Herzlich willkommen

Als Christinnen und Christen in Garmisch-Partenkirchen gehen wir miteinander den Weg des Vertrauens. Wir sind überzeugt: Viele Herausforderung unserer Zeit können wir nur gemeinsam bewältigen.

 

Aktuell:

Dem Kern des Glaubens auf der Spur!

In sechs Einheiten zwischen Ostern und Pfingsten machte sich eine Gruppe von ganz unterschiedlichen Menschen auf die Suche: Wer ist Gott? Was heißt christlicher Glaube? Dabei gab es viele gute ökumenische Kontakte. Und auch die Einladung Gott im Alltag zu suchen, eine Beziehung zu ihm zu pflegen und ihm in den Höhen und Tiefen des Lebens zu vertrauen. Wir Organisatoren aus den unterschiedlichen Kirchen lernten gemeinsam zu sagen, was das Zentrum unseres Glaubens ist.  "Das Ökumenische hat mir gut getan." sagte eine Teilnehmerin. Eine andere: " Ich will jetzt erst mal di Bibel lesen." Wir freuen uns, wenn wir mit dem  Kurs Lust auf den Glauben an Jesus Christus gemacht haben. 

von Sebastian Straßburger

Der Garten Eden lädt zum Verweilen ein und dazu, im hektischen Alltag zur Ruhe zu finden. Foto: Schäfer
Der Garten Eden lädt zum Verweilen ein und dazu, im hektischen Alltag zur Ruhe zu finden. Foto: Schäfer

Passion mit allen Sinnen erleben

 

Die Ostergeschichte spür-, hör- und sichtbar machen – der Ostergarten in der Johanneskirche ermöglicht’s. Die Vorbereitungen für dieses ökumenische Projekt laufen auf Hochtouren.

 

Von Margot Schäfer

Garmisch-Partenkirchen – Mit einem ökumenischen Gottesdienst startet die Neuauflage des Ostergartens in der Partenkirchner Johanneskirche am Sonntag, 6. März. Dabei wird der Besucher auf eine biblische Zeitreise, zurück zu den Ereignissen, die sich vor über 2000 Jahren im Land Israel zugetragen haben, geschickt. Vom Einzug Jesu in Jerusalem über das Abendmahl, den Verrat, hin zur Kreuzigung, Auferstehung bis zum Garten Eden sind Stationen aufgebaut, die durchschritten werden. Musik, Geräusche, Düfte, die zu schmeckenden Abendmahlsgaben und die Lichtgestaltung lassen alle Sinne teilhaben, vermitteln das Gefühl, Teil des Geschehens zu sein.

 

„Es gab so unglaublich viele Nachfragen, dass wir uns schnell einig waren, den Ostergarten in diesem Jahr zu wiederholen und um eine Woche zu verlängern“, erklärt Pfarrer Manfred Reitlinger. Ohne Zweifel war das Hautnahe, das Erleben der Passionsgeschichte mit allen Sinnen, im Gemeindehaus der Evangelisch-Lutherischen Johanneskirche 2014 ein voller Erfolg. Angesprochen waren vom Kindergartenkind bis zum Senior, von Familien über Schulklassen, Kommunion- und Firmgruppen, Stammtischlern bis zu Firmenmitarbeitern die unterschiedlichsten Besucher. „2500 Gäste nahmen an den 120 Führungen, die im Stundentakt angeboten wurden, teil“, zieht Pfarrer Peter Neuhaus von der Freien evangelischen Gemeinde noch einmal Bilanz. „Trotzdem mussten wir Interessierte leider wegschicken.“ Mit einem solchen Ansturm habe niemand gerechnet, ergänzt Klaus Deichslberger (Oasekirche).

Das Leitungsteam des Ostergartens: (v. l.) Beate Löw-Schneyder, Pfarrer Manfred Reitlinger, Bernadette Heindl, Pfarrer Peter Neuhaus, Susanne Weber und Klaus Deichslberger.
Das Leitungsteam des Ostergartens: (v. l.) Beate Löw-Schneyder, Pfarrer Manfred Reitlinger, Bernadette Heindl, Pfarrer Peter Neuhaus, Susanne Weber und Klaus Deichslberger.

Reitlinger kann noch weitere Zahlen beisteuern, dass nämlich fürs Abendmahl 120 Fladenbrote gereicht und circa 250 Liter Traubensaft eingeschenkt wurden. Da es weißer Traubensaft sein sollte, waren die Vorräte im Landkreis irgendwann erschöpft und Organisationstalent gefragt. Das bewiesen die sechs Mitglieder des Kernteams, zu dem neben Reitlinger, Neuhaus und Deichslberger noch Beate Löw-Schneyder (Katholisches Kreisbildungswerk), Susanne Weber (Katholische Gemeinde Partenkirchen) und Bernadette Heindl, Leiterin der Katholischen Jugendstelle, gehören. Sie kümmern sich um die 70 ehrenamtlichen Helfer, schulen die 20 Ostergartenführer, koordinieren Techniker, Aufbauteam und Küchencrew und teilen sich außerdem den Leitungsdienst. „Es gibt bereits viele Rückmeldungen, von den Ehrenamtlichen aus allen Gemeinden, die beim letzten Mal dabei waren und trotz des enormen Zeitaufwands wieder mitmachen“, sagt Löw-Schneyder erfreut.

 

Die Gewänder können wieder aus Oberammergau, das Abendmahlgeschirr von der Mittenwalder Gemeinde geliehen werden. Weber berichtet, dass die Eselsfigur mittlerweile stabilisiert wurde. „Denn der sackte, weil mit Sägespänen gefüllt, immer mehr zusammen, musste stets nachts auf den Rücken gelegt und die letzten Tage sogar gestützt werden.“

 

Obwohl viel Arbeit bevorsteht, freuen sich alle auf das bevorstehende Ereignis. „Wir haben viel voneinander gelernt. Wer in welcher Kirche ist, spielt dabei keine Rolle“, meint Heindl. Natürlich gibt es auch einige Verbesserungen. So wird die Raumaufteilung zwar beibehalten, aber die Ton- und Lichttechnik soll unbedingt verbessert werden. Auch beim Buchungssystem ist man einen Schritt weiter. Die Gruppenanmeldungen laufen bereits, die Einzelanmeldungen (ein Besuch ist nur im Rahmen einer Führung möglich) werden ab kommender Woche im Evangelischen Pfarramt an der Hindenburgstraße 39 unter Tel. 0 88 21/ 9 52 30 entgegengenommen.

 

Den Ostergarten gibt es vom 7. bis 26. März. Geöffnet ist er werktags von 16.30 bis 20 Uhr, samstags, sonn- und feiertags von 11 bis 20 Uhr.

 

Gap-Tagblatt, 19.2.2016